Hautstraffung durch Lasern

Laser werden seit vielen Jahren für eine Vielzahl medizinischer und kosmetisch-ästhetischer Verfahren eingesetzt, unter anderem zur Behandlung von unerwünschtem Haarwuchs, zur Straffung schlaffer Haut und Glättung von Fältchen sowie zur Behandlung von Gesichts- und Beinvenen.

Wie funktioniert eine Laserbehandlung?

Der Laser erzeugt einen Strahl hochintensiven Lichts, der tief in das Hautgewebe eindringt, wo er eine kontrollierte Menge zielgerichteter therapeutischer Hitze erzeugt. Die verwendeten Lasergeräte des amerikanischen Herstellers Candela verfügen über eine patentierte Dynamische Kühlung (CDC). Diese schützt die obere Hautschicht mit einem kühlenden Puls Kryogen. Der langgepulste Laser zusammen mit der DCD-Kühlung bietet eine optimale Behandlung mit minimalen Nebenwirkungen.

Was passiert während der Behandlung?

Die Behandlung findet in einer Praxis oder einem Ästhetik-Institut statt. Sie werden einen Augenschutz tragen, um Ihre Augen vor dem Laserlicht zu schützen. Ihr behandelnder Laser-Spezialist wird das Laserhandstück auf die Behandlungsgebiete richten. Vor und nach jedem Laserpuls wird das Kühlspray auf Ihre Haut gesprüht. Eine Behandlung kann zwischen nur wenigen Minuten und einer Stunde liegen – je nach der Größe des zu behandelnden Hautareals.

Ist es schmerzhaft?

Einige spüren ein leichtes Unbehagen durch den Laserpuls, das manchmal wie ein kurzes Brennen auf der Haut beschrieben wird. Diese Beschwerden klingen innerhalb weniger Minuten ab und werden durch Candelas DCD-Kühlung minimiert.

Wie viele Behandlungen benötige ich?

Die Anzahl der Sitzungen hängt von der gewünschten Behandlung und vom Zustand Ihrer Haut ab. Bei der Haarentfernung sind mehrere Behandlungen nötig, da das Verfahren nur dann wirksam ist, wenn der Haarfolikel sich in seiner aktiven Wachstumsphase befindet.

Was passiert nach der Behandlung?

Nach der Behandlung kann zur Schmerzfreiheit eine kühlende Kompresse oder ein Kühlpack aufgelegt werden. Vor und nach der Behandlung sollte Sonnenkontakt gemieden werden. Die Verwendung von Sunblockern (LSF 30 oder mehr) im Freien ist angeraten. Von der Benutzung einer Sonnenbank wird 2-4 Wochen vor und nach der Behandlung abgeraten.

Gibt es Nebenwirkungen?

Ihre Risiken sind minimal. Nebenwirkungen können in Form von Rötungen der Haut und Schwellungen in dem behandelten Gebiet auftreten – diese halten normalerweise Stunden bis ein paar Tage an. Dauerhafte Nebenwirkungen wie Hyperpigmentierung, Hypopigmentierung oder Narbenbildung sind selten.